das kleine Haus

Grundriss Typ 1009Grundriss Typ 2017 20151127_16384120151127_1637462015-11-11 13-18-01 - 0001

das kleine Haus

Auf Grund der aktuellen Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen haben wir ein altes Projekt aus der Zeit des letzten großen Flüchtlingszuzugs 1990 (Behelfsbauten Tübingen) aufgegriffen und neu interpretiert.

Die Frage nach einer menschwürdigen Unterbringung hat damals wie heute die gleiche Relevanz.

1990 sollten mit Baracken eine schnelle Unterkunft geschaffen werden. Heute sind es die Container.

Unser Vorschlag:

Kein Provisorium sondern dauerhafte Gebäude.

Kleine Häuser (8x8m), mit je einer Wohnung auf zwei Etagen, werden in Gruppen zu kleine Siedlungen zusammengefügt.

Das „eigene Haus“ schafft Identität und Privatsphäre, die Siedlung, Gemeinschaft und Kontaktmöglichkeit.

Das Haus selbst folgt der Forderung nach Normalität. Dachform und Fassade folgen den „typischen“ Haus. Die lockere und dorfähnliche Anordnung schafft außenräumliche Vielfalt und wird mit buntem Leben gefüllt.

Die Belegung erfolgt als sozialer Wohnungsbau und schafft damit eine Durchmischung der Bewohner.

 

Zur Optimierung des Wohnungsangebotes und zu maximalen Ausnutzung möglicher Grundstücke wurden verschiedene Varianten des „kleinen Hauses“ entwickelt.

Typ 1 ist „das kleine Haus“ (8x8m) mit zwei Wohnungen von ca. 55 m² und außenliegender Treppe zur Erschließung des Obergeschosses.

Typ 2 ist das „doppelte Haus“ aus zwei Häusern des Typ 1 jedoch mit nur einer Aussentreppe für beide Wohnungen der zwei Häuser im Oberschoss.

Typ 3 ist das doppelte Haus mit einem Haus 8x8m und ein größeren Haus (8×10,6 m) mit zwei Wohnungen von ca. 72 m².

Typ 4 ist eine Ableitung des Haustyps als Reihenhaus mit einer Grundfläche von 8×6,7 m und einer Wohnfläche von ca. 84 m².

 

Auf verschiedenen Grundstücken wurden von uns verschiedene Anordnungen dieser Häuser zu kleinen Siedlungen untersucht. Auf Grund der Kleinen Einheiten sind unterschiedliche Grundstücksgrößen flexibel aus nutzbar.

Die Häuser erhalten einen Einfachen Ausbaustandard und entsprechen den aktuellen Vorschriften im Hinblick aus Schall- und Wärmeschutz.

Je nach Anzahl der Häuser und der örtlichen Gegebenheiten sind zentrale Energiestationen denkbar und sinnvoll.

Durch die eine sinnvolle Anordnung können die Zuwege und Erschließungen der Häuser optimiert und reduziert werden.

 

Nach oben

plus+ bauplanung GmbH - Freie Architekten, Goethestraße 44, 72654 Neckartenzlingen, Telefon +49 (0)7127 - 92 07 0, Telefax +49 (0)7127 - 92 07 90, info@plus-bauplanung.de